Magnesium Verla N Dragees


(Abbildung ähnlich)
Darreichungsform: Tabletten magensaftresistent
Anbieter: Verla-Pharm
PZN: 03554934
apothekenpflichtig
Menge
Packungsgrößen
100 St
PZN: 03554934
9,35 €*
6,55 €
-29%

Produktdetails & Pflichtangaben

1 Tabl. enthält:
Wirkstoff: Magnesiumglutamat
Hilfsstoff: Macrogol
Hilfsstoff: Methacrylsäure-Ethylacrylat Copolymer (1:1)
Hilfsstoff: Dimeticon
Hilfsstoff: Triethylcitrat
Hilfsstoff: Talkum
Hilfsstoff: Calciumcarbonat
Hilfsstoff: Kaliumphosphat
Hilfsstoff: Vanillin
Hilfsstoff: Glucose (Traubenzucker)
Hilfsstoff: Montanglycolwachs
Entspricht: 90 mg Magnesiumglutamat
Hilfsstoff: Titandioxid
Hilfsstoff: 0.09 g Kohlenhydrate
Wirkstoff: Magnesiumcitrat
Entspricht: 204.72 mg Trimagnesiumdicitrat
Entspricht: 40 mg Magnesium
Hilfsstoff: Glycerol
Hilfsstoff: Povidon
Hilfsstoff: Saccharose (Zucker)
Hilfsstoff: Macrogol

Allgemeine Hinweise zur Dosierung
- Eine vorsichtige Dosierung ist erforderlich bei Patienten mit renaler Funktionseinschränkung.
- Weiche Stühle können die Folge einer hochdosierten oralen Magnesium-Therapie sein. Bei Auftreten störender Durchfälle sollte die Tagesdosis reduziert werden.
- Selten können bei hochdosierter und längerer Einnahme Müdigkeitserscheinungen auftreten. Das kann ein Hinweis darauf sein, dass bereits eine erhöhte Magnesiumkonzentration im Blut erreicht ist.


Dosierung
Die Dosierung richtet sich nach dem Grad des Magnesiumdefizits. Allgemein gelten folgende Dosierungsrichtlinien:
3-mal täglich 1-3 Tabletten unzerkaut mit etwas Flüssigkeit vor den Mahlzeiten einnehmen.


Art und Dauer der Anwendung
- Die Tabletten werden unzerkaut mit etwas Flüssigkeit eingenommen.
- Das Arzneimittel soll vor dem Essen eingenommen werden, da sich dadurch die Resorption verbessert.
- Bei erniedrigtem Serum-Magnesium-Spiegel - chronischer Magnesiummangel - ist eine Therapie über 4 Wochen zu empfehlen. Auch eine Dauertherapie (über Jahre) ist bei normaler Nierenfunktion unbedenklich, da überschüssiges magnesium über die Niere ausgeschieden wird.

Allgemeine Hinweise zur Anwendung
Magnesium-Präparate sollten 3-4 Stunden versetzt zu Tetrazyklinen, Eisen- oder Natriumfluoridpräparaten eingenommen werden, um eine gegenseitige Beeinträchtigung der Resorption zu vermeiden.

Magnesium ist als Cofaktor aller ATP-abhängigen metabolischen Reaktionen absolut essentiell. Durch Interaktionen mit Phospholipiden und Proteinen führt Magnesium zu einer Stabilisierung biologischer Membranstrukturen und Einheiten, deren Integrität für zahlreiche biologische Grundvorgänge Voraussetzung ist.
Die zentrale Stellung von Magnesium für die Leistungsfähigkeit der Skelettmuskulatur, des Herzmuskels, des Tonus der Hohlorgane und die Reflexerregbarkeit ist bedingt durch die Aktivierung einiger für die Energieversorgung und Funktion der Muskeln wichtiger Enzyme (z.B. Glutar-Oxalessigsäure-Transaminase, ATP-Kreatin-Transaminase, ATP-Kreatin-Transphosphorylase; Na-KATPase, Calcium-ATPase; Cholin- und Cholesterinesterase). Es stabilisiert die Zellmembran und wirkt hemmend auf die neuromuskuläre Übertragung. Wesentliche Bedeutung kommt den Calcium-Antagonistischen Effekten zu.

1. Behandlung von therapiebedürftigen Magnesiummangelzuständen, die keiner parenteralen Substitution bedürfen.

2. (Nachgewiesener) Magnesiummangel, wenn er die Ursache für Störungen der Muskeltätigkeit (neuromuskuläre Störungen, Wadenkrämpfe) ist.

Absolute Kontraindikationen
Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden bei:
- bekannter Überempfindlichkeit gegen einen der Bestandteile des Arzneimittels.
- schwerer Niereninsuffizienz, Anurie (Gefahr der Kumulation von Magnesium; Intoxikationserscheinungen)
- Exsikkose
- Infektsteindiathese (Calcium-Magnesium-Ammoniumphosphatsteine)

Hinweis:
Gegebenenfalls muss geprüft werden, ob sich aus dem Elektrolytstatus eine Gegenanzeige ergibt.

Schwangerschaft/Stillzeit
- Für Magnesium liegen keine Hinweise auf ein Fehlbildungsrisiko vor. Das Arzneimittel kann in der Schwangerschaft und Stillzeit angewendet werden.
- Es liegen keine Untersuchungen zur Beeinflussung der Fertilität vor.

Gelegentliche unerwünschte Wirkungen (≥ 0,1% und < 1%)
- Es können weiche Stühle oder Durchfall auftreten. Sie können die Folge einer hochdosierten oralen Magnesium-Therapie sein. Bei Auftreten störender Durchfälle sollte die Tagesdosis reduziert werden.

Seltene unerwünschte Wirkungen (≥ 0,01% und < 0,1%)
- Bei hochdosierter und länger dauernder Einnahme kann es zu Müdigkeitserscheinungen kommen. Dieses kann ein Hinweis darauf sein, dass bereits ein erhöhter Serum-Magnesium-Spiegel erreicht ist.

 

Patienteninformation

Patienteninformation

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

* Alle Preise inkl. MwSt. Durchgestrichener Preis: Ehemals verbindlicher Preis nach der Lauer-Taxe, Stand 15.01.2021. Bei der Lauer-Taxe handelt es sich um den Preis, der für die Abrechnung eines nicht verordnungspflichtigen Medikaments maßgeblich ist, welches zu Lasten einer gesetzlichen Krankenversicherung abgegeben wird. Bitte beachten Sie: Auf diesen Preis erhalten gesetzliche Krankenkassen einen weiteren Rabatt von 5 %, wenn sie das Medikament innerhalb von 10 Tagen nach Rechnungserhalt bezahlen (§ 130 SGB V).Bitte beachten Sie, dass die hier angegebenen Preise ausschließlich bei Bestellungen über das Internet gelten. Alle Abbildungen ähnlich. Irrtümer vorbehalten. Marken und Produktnamen sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Eigentümer.