GeloMyrtol forte


(Abbildung ähnlich)
Darreichungsform: Kapseln magensaftresistent
Anbieter: Pohl-Boskamp
PZN: 01479157
apothekenpflichtig
Menge
Packungsgrößen
20 St
PZN: 01479157
11,25 €*
7,85 €
-30%

Produktdetails & Pflichtangaben

1 Kaps. enthält:
Wirkstoff: Eucalyptus
Hilfsstoff: Hypromellose
Hilfsstoff: Triethylcitrat
Hilfsstoff: Natriumdodecylsulfat
Hilfsstoff: Talkum
Hilfsstoff: Dextrin
Hilfsstoff: Ammonium glycyrrhizat
Wirkstoff: Apfelsine
Wirkstoff: Myrthenöl-Destillat
Wirkstoff: Zitronenöl-Destillat
Entspricht: 300 mg Kombinations-Arzneimittel
Hilfsstoff: Rapsöl, raffiniert
Hilfsstoff: Gelatine
Hilfsstoff: Glycerol
Hilfsstoff: Sorbitol

Dosierung
Soweit nicht anders verordnet gelten folgende Dosierungsempfehlungen:

1. Erwachsene:
a) Bei akuten entzündlichen Krankheitsbildern:
3-4 mal täglich 1 Kapsel.

b) Bei chronischen Krankheitsbildern:
2-3 mal täglich 1 Kapsel.
Diese Dosierung wird ebenfalls für die Dauerbehandlung empfohlen.

2. Kinder und Jugendliche:
2.1. Kinder von 6-12 Jahren:
a) Bei akuten entzündlichen Krankheitsbildern:
1-3 mal täglich 1 Kapsel.

b) Bei chronischen Krankheitsbildern:
1-2 mal täglich 1 Kapsel.
Diese Dosierung wird ebenfalls für die Dauerbehandlung empfohlen.

2.2. Jugendliche über 12 Jahre:
a) Bei akuten entzündlichen Krankheitsbildern:
3-4 mal täglich 1 Kapsel.

b) Bei chronischen Krankheitsbildern:
2-3 mal täglich 1 Kapsel.
Diese Dosierung wird ebenfalls für die Dauerbehandlung empfohlen.

Art und Dauer der Anwendung
- Das Arzneimittel soll eine halbe Stunde vor dem Essen mit reichlich kalter Flüssigkeit eingenommen werden.
- Zur Erleichterung der Nachtruhe kann die letzte Dosis vor dem Schlafengehen genommen werden.
- Der Kapselinhalt darf zur Behandlung von Kindern nicht zur Inhalation verwendet werden.

Das Destillat aus einer Mischung verschiedener ätherischer Öle (Eukalyptus, Süßorange, Myrte, Zitrone) wirkt sowohl mukosekretolytisch als auch sekretomotorisch. Zäher Schleim wird gelöst, das Sekret verstärkt in Bewegung gesetzt und so die Expektoration gefördert.
Nach oraler Gabe entsprechend dem klinischen Gebrauch konnte in Tierversuchen eine Aktivierung der Sekretproduktion, die eine Voraussetzung für den therapeutischen Einsatz als Mukosekretolytikum darstellt, nachgewiesen werden. Weitere Tierexperimente und in-vitro-Untersuchungen haben in hohen Dosierungen zusätzlich zur mukosekretolytischen Aktivität eine antimikrobielle Wirkung gezeigt. Des Weiteren konnten antiinflammatorische Effekte in geeigneten Modellen nachgewiesen werden.

Zur sekretolytischen Therapie und Erleichterung des Abhustens bei akuter und chronischer Bronchitis.
Zur sekretolytischen Therapie bei Sinusitis.

Hinweise zu den Anwendungsgebieten
- Patienten, die unter länger anhaltenden oder sich verschlimmernden Beschwerden, Auftreten von Atemnot, Fieber wie auch eitrigem oder blutigem Auswurf leiden, sollten umgehend einen Arzt aufsuchen.
- Patienten, die unter Asthma bronchiale, Keuchhusten oder anderen Atemwegserkrankungen, die mit einer ausgeprägten Überempfindlichkeit der Atemwege einhergehen, leiden, sollten das Arzneimittel nur nach Rücksprache mit dem Arzt einnehmen.

Absolute Kontraindikationen
Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden bei:
- entzündlichen Erkrankungen im Magen-Darmbereich und im Bereich der Gallenwege
- schweren Lebererkrankungen
- Überempfindlichkeit gegen Myrtenöl, Eukalyptusöl, Süßorangenöl oder Zitronenöl sowie Cineol (den Hauptbestandteil von Eukalyptusöl) oder einen der sonstigen Bestandteile
- Säuglingen und Kindern unter 6 Jahren.

Schwangerschaft
- Für den Wirkstoff liegen keine Erfahrungen an Schwangeren vor. Im Tierversuch ist der Wirkstoff plazentagängig. Daher darf das Arzneimittel nur nach sorgfältiger Nutzen-Risiko-Abwägung durch den Arzt verordnet werden.
- Bei der Anwendung in der Schwangerschaft ist grundsätzlich Vorsicht geboten.

Stillzeit
- Aufgrund der lipophilen Eigenschaften des Wirkstoffes ist mit einem Übertritt in die Muttermilch zu rechnen.
- Daher darf das Arzneimittel in der Stillzeit nur nach sorgfältiger Nutzen-Risiko-Abwägung durch den Arzt angewendet werden.

Häufige unerwünschte Wirkungen (≥ 1% und < 10%)
Magen- oder Oberbauchbeschwerden

Gelegentliche unerwünschte Wirkungen (≥ 0,1% und < 1%)
- Gastritis oder Gastroenteritis
- Übelkeit, Erbrechen
- Durchfall oder andere Verdauungsstörungen
- Geschmacksveränderungen
- allergische Reaktionen (wie Atemnot, Gesichtsschwellung, Exanthem, Urtikaria, Pruritus)
- Kopfschmerzen
- Schwindel

Sehr seltene unerwünschte Wirkungen (< 0,01%)
In-Bewegung-Setzen von vorhandenen Nierensteinen oder Gallensteinen

Unerwünschte Wirkungen ohne Angabe der Häufigkeit
schwere anaphylaktische Reaktionen

 

Patienteninformation

Patienteninformation

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

* Alle Preise inkl. MwSt. Durchgestrichener Preis: Ehemals verbindlicher Preis nach der Lauer-Taxe, Stand 15.01.2021. Bei der Lauer-Taxe handelt es sich um den Preis, der für die Abrechnung eines nicht verordnungspflichtigen Medikaments maßgeblich ist, welches zu Lasten einer gesetzlichen Krankenversicherung abgegeben wird. Bitte beachten Sie: Auf diesen Preis erhalten gesetzliche Krankenkassen einen weiteren Rabatt von 5 %, wenn sie das Medikament innerhalb von 10 Tagen nach Rechnungserhalt bezahlen (§ 130 SGB V).Bitte beachten Sie, dass die hier angegebenen Preise ausschließlich bei Bestellungen über das Internet gelten. Alle Abbildungen ähnlich. Irrtümer vorbehalten. Marken und Produktnamen sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Eigentümer.