Sinupret extract


(Abbildung ähnlich)
Darreichungsform: Überzogene Tabletten
Anbieter: Bionorica
PZN: 09285530
apothekenpflichtig
Menge
Packungsgrößen
20 St
PZN: 09285530
14,95 €*
10,45 €
-30%

Produktdetails & Pflichtangaben

1 Tabl. enthält:
Wirkstoff: Enzian
Hilfsstoff: Cellulosepulver
Hilfsstoff: Cellulose, mikrokristalline
Hilfsstoff: Chlorophyll
Hilfsstoff: Maisdextrin
Hilfsstoff: 2.935 mg Glucose (Traubenzucker)
Hilfsstoff: Hypromellose
Hilfsstoff: Indigodisulfonsäure, Aluminiumsalz
Hilfsstoff: Magnesium stearat (pflanzlich)
Hilfsstoff: 34 mg Maltodextrin
Hilfsstoff: Riboflavin (Vitamin B2)
Wirkstoff: Primelblüten-Trockenextrakt
Hilfsstoff: 133.736 mg Saccharose (Zucker)
Hilfsstoff: Siliciumdioxid
Hilfsstoff: Siliciumdioxid, hochdispers, amorph, hydrophob
Hilfsstoff: Stearinsäure
Hilfsstoff: Talkum
Hilfsstoff: Titandioxid
Wirkstoff: Sauerampferkraut-Trockenextrakt
Wirkstoff: Holunderblüten-Trockenextrakt
Wirkstoff: Eisenkraut-Trockenextrakt
Entspricht: 160 mg Kombinations-Arzneimittel
Hilfsstoff: Arabisches Gummi, sprühgetrocknet
Hilfsstoff: Calciumcarbonat
Hilfsstoff: Carnaubawachs

Dosierung
1. Erwachsene:
3-mal täglich 1 überzogene Tablette

2. Kinder und Jugendliche:
2.1. Kinder unter 12 Jahren:
Das Arzneimittel sollte bei Kindern unter 12 Jahren nicht angewendet werden.

2.2. Kinder über 12 Jahren:
3-mal täglich 1 überzogene Tablette

3. Ältere Patienten:
Für diese Anwendungsgruppe liegen keine Dosierungsempfehlungen vor.

4. Besondere Patientengruppen:
Für konkrete Dosierungsempfehlungen bei eingeschränkter Nieren-/Leberfunktion gibt es keine hinreichenden Daten.

Art und Dauer der Anwendung
- Überzogene Tabletten unzerkaut einnehmen, am besten mit etwas Flüssigkeit, z.B. einem Glas Wasser.
- Die Dauer der Anwendung beträgt, soweit nicht anders verordnet: 7-14 Tage.
- Die Tabletten können zum Essen, mit Getränken oder auch unabhängig von den Mahlzeiten eingenommen werden.
- Bei bekannten Magenentzündungen und Patienten mit einem empfindlichen Magen ist besondere Vorsicht bei der Einnahme erforderlich. Das Arzneimittel sollte am besten nach den Mahlzeiten und mit einem Glas Wasser eingenommen werden.

Pflanzliches Arzneimittel bei Entzündungen der Nasennebenhöhlen.

Klinische Studien:
In einer doppelblinden, Placebo-kontrollierten klinischen Studie wurden 386 Patienten in zwei Gruppen randomisiert, 194 Patienten in die Gruppe mit 480 mg Wirkstoff und 192 Patienten in die Placebo Gruppe. Ziel der Studie war die Prüfung der Wirksamkeit und Verträglichkeit des Arzneimittels im Vergleich zu Placebo in einer 2-wöchigen Behandlung von Patienten mit akuter (viraler) Rhinosinusitis. Das Hauptzielkriterium, der MSS (Major Symptom Score aus nasaler Sekretion, retronasaler Sekretion, Verstopfung der Nase, Kopfschmerz, Gesichtsschmerz/-druck) in den Behandlungsgruppen an Visite5 (FAS) betrug 2,38 ± 2,54 Punkte für Verum und 3,41 ± 3,36 Punkte für Placebo. Der Gruppenunterschied war statistisch signifikant (p=0,008) und erreichte die als klinisch relevant definierte Punktzahl von mindestens einem Punkt. Patienten, die kein Paracetamol einnahmen, hatten einen größeren Vorteil von der Einnahme des Arzneimittels. Die Differenzen zwischen den Gruppen betreffend die individuellen Symptome sind bei Visite 5 statistisch signifikant für die Symptome "Retronasale Sekretion", "Nasale Sekretion", "Kopfschmerz" und "Gesichtsschmerz" (außer "Verstopfte Nase"). Die Gruppenunterschiede von Visite 2-5 in Bezug auf die Lebensqualität, ermittelt anhand des SNOT-20 sowie der 3 Subscores (PNS, PRS, ALQ), waren statistisch signifikant zugunsten von Verum. In einem Kaninchen-Modell konnte eine sekretolytische Wirkung der Tropfen beobachtet werden. Darüber hinaus zeigte sich im Carrageenin-Ödem-Test an der Rattenpfote eine entzündungshemmende Wirkung. Das Arzneimittel hemmte die Vermehrung von verschiedenen Atemwegsviren, wie Rhinoviren (HRV14), Adenoviren und RS (respiratory syncytial)-Viren in-vitro und zeigte in Mäusen eine Verringerung der Mortalitätsrate nach Infektion mit dem Parainfluenzavirus. Zur klinischen Relevanz dieser Ergebnisse liegen bisher keine human-pharmakologischen Untersuchungen vor.

Hinweise an den Patienten:
Das Arzneimittel kann bei Patienten, bei denen die mögliche Nebenwirkung "Schwindel" auftritt, geringfügige Auswirkungen auf die Fähigkeit zum Führen von Kraftfahrzeugen oder zum Bedienen von Maschinen haben.

Kombinationen mit anderen Arzneimitteln:
- Es wurden keine systematischen Wechselwirkungsstudien durchgeführt. Eine Verstärkung oder Abschwächung der Wirkung anderer Arzneimittel kann daher nicht ausgeschlossen werden. Über die gleichzeitige Anwendung anderer Arzneimittel mit geringer therapeutischer Breite ist im Einzelfall zu entscheiden.

Bei akuten, unkomplizierten Entzündungen der Nasennebenhöhlen (akute, unkomplizierte Rhinosinusitis).

Hinweise zu den Anwendungsgebieten
Bei Beschwerden, die länger als 7 - 14 Tage andauern, sich verschlimmern oder periodisch wiederkehren und/oder beim Auftreten von anhaltendem Fieber, starken Schmerzen oder unklaren Beschwerden ist ein Arzt aufzusuchen.

Absolute Kontraindikationen
Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden bei:
- Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder einen der sonstigen Bestandteile
- Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren.

Warnhinweise/Vorsichtsmaßnahmen
Bei bekannten Magenentzündungen und bei Patienten mit einem empfindlichen Magen ist besondere Vorsicht bei der Einnahme erforderlich.

Zur Anwendung bei Kindern unter 12 Jahren liegen keine ausreichenden Untersuchungen vor. Das Arzneimittel soll deshalb bei Kindern unter 12 Jahren nicht angewendet werden.

Schwangerschaft
Für das Arzneimittel (Trockenextrakt) liegen keine Daten zur Anwendung während der Schwangerschaft vor. Tierexperimentelle Studien ergaben keine Hinweise auf direkte oder indirekte gesundheitsschädliche Wirkungen in Bezug auf die Reproduktionstoxizität.
Aus Vorsichtsgründen soll eine Anwendung des Arzneimittels während der Schwangerschaft vermieden werden.

Stillzeit
Es ist nicht bekannt ob die Wirkstoffe des Arzneimittels in die Muttermilch übergehen. Ein Risiko für den gestillten Säugling kann nicht ausgeschlossen werden. Das Arzneimittel sollte während der Stillzeit nicht angewendet werden.

Fertilität
Es liegen keine Daten zum Einfluss auf die Fertilität für das Arzneimittel (Trockenextrakt) vor. In Tierstudien mit dem Arzneimittel wurden keine Wirkungen auf die Fertilität beobachtet.

Häufige unerwünschte Wirkungen (≥ 1% und < 10%)
- Magen-Darm-Beschwerden z. B. Übelkeit, Blähungen, Durchfall, Mundtrockenheit, Magenschmerzen

Gelegentliche unerwünschte Wirkungen (≥ 0,1% und < 1%)
- Lokale Überempfindlichkeitsreaktionen (Exanthem, Erythem, Pruritus an Haut oder Augen) und systemische allergische Reaktionen (Angioödem, Atemnot, Gesichtsschwellung)
- Schwindel

 

Patienteninformation

Patienteninformation

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

* Alle Preise inkl. MwSt. Durchgestrichener Preis: Ehemals verbindlicher Preis nach der Lauer-Taxe, Stand 15.01.2021. Bei der Lauer-Taxe handelt es sich um den Preis, der für die Abrechnung eines nicht verordnungspflichtigen Medikaments maßgeblich ist, welches zu Lasten einer gesetzlichen Krankenversicherung abgegeben wird. Bitte beachten Sie: Auf diesen Preis erhalten gesetzliche Krankenkassen einen weiteren Rabatt von 5 %, wenn sie das Medikament innerhalb von 10 Tagen nach Rechnungserhalt bezahlen (§ 130 SGB V).Bitte beachten Sie, dass die hier angegebenen Preise ausschließlich bei Bestellungen über das Internet gelten. Alle Abbildungen ähnlich. Irrtümer vorbehalten. Marken und Produktnamen sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Eigentümer.